Das Bewerbungsfoto

< zurück

Das Bewerbungsfoto ist Bestandteil der Bewerbung, allerdings sind Sie als Bewerber nicht dazu verpflichtet ein Foto mitzuschicken.
Wir empfehlen Ihnen die Bewerbung immer mit einem „guten“ Foto zu ergänzen. Nutzen Sie die Chance, mit einem gelungenen Bewerbungsbild positiv aufzufallen. Ein ansprechendes Bewerbungsfoto allein ist selbstverständlich kein Einstellungsgrund. Anderseits: Mit einem schlechten Bild können Sie sich die Chance, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, durchaus verbauen. Daher sind Urlaubsschnappschüsse, am Computer zusammengeschnittene Bilder sowie Aufnahmen aus Fotoautomaten ein absolutes Tabu. Zum einen wirken solche Bilder unprofessionell, zum anderen vermitteln sie den Eindruck, dass Sie es mit Ihrer Bewerbung nicht besonders ernst meinen. Stichwort: Erster Eindruck!

Lassen Sie professionelle Bilder beim Fotografen erstellen!
Zum guten Ergebnis können Sie beitragen. Dies beginnt mit der Auswahl des Fotostudios und endet mit der Kleiderfrage. Wählen Sie einen Fotografen aus, der Erfahrungen in der Bewerbungsfotografie hat. Lassen Sie sich Arbeitsproben zeigen um ein Gefühl für den Stil des Fotografen zu bekommen. Hat dieser Erfahrung, wird er nach der Position und Branche fragen, um die es in der Bewerbung gehen soll. Ein guter Fotograf macht nicht nur Fotos von Ihnen, er berät Sie und gibt Ihnen Tipps in Sachen Kleidung, Frisur, Make-up etc..
Wählen Sie einen Fotografen aus, der gleich mehrere Fotos von Ihnen anfertigt. Oft hilft es, sich die Bilder zwischen den einzelnen Aufnahmen auf dem Computerbildschirm anzuschauen.
Fotostudios vereinbaren für die Aufnahme von Bewerbungsfotos Termine. Kalkulieren Sie daher ausreichend Zeit in den Bewerbungsprozess mit ein.
Der Fotograf wird Sie in der Kleiderfrage beraten und in verschiedenen Outfits fotografieren. Entscheiden Sie sich für Kleidung, die Sie beim Vorstellungsgespräch tragen würden. Nehmen Sie ein zweites Sakko und Hemd / Bluse und Blazer mit. Ob Sie als Mann eine Krawatte tragen, hängt u.a. von der Position ab auf die Sie sich bewerben. Mit einer Krawatte sind Sie aber in der Regel auf der „sicheren Seite“.

Gestaltung und Größe des Bewerbungsfotos:
Das verwendete Bewerbungsfoto sollte aktuell und im Halbporträt abgelichtet sein. Die Größe des geeigneten Fotos hängt unter anderem vom allgemeinen Design Ihrer Bewerbungsunterlagen ab. Auf dem Lebenslauf sollte eine Bildgröße von ca. 4 x 5,5 cm und auf einem Deckblatt eine Größe von ca. 7 x 10 cm verwendet werden.
Bilder im Querformat sind eine denkbare Variante. Durch das „ungewöhnliche“ Bildformat können Sie durchaus Aufmerksamkeit erregen. Lassen Sie sich von dem Fotografen ausführlich beraten, ob ein solches Format zu Ihrem Typ passt.
Zusätzlich muss das Design der Bewerbung an ein solches Bildformat angepasst sein.

Wichtig ist:
Wirken Sie auf den Fotos freundlich, aufgeschlossen, motiviert und professionell. Vermeiden Sie müde Augen, hängende Schultern und eine verkrampfte Miene. Auch dabei hilft Ihnen ein guter Fotograf.
Benötigen Sie einen Haarschnitt? Gehen Sie nicht am gleichen Tag zum Friseur und zum Fotografen. Viele Menschen brauchen nach dem Friseurbesuch ein paar Tage um sich an ihr „verändertes“ Aussehen zu gewöhnen.
Ein Fotostudio kann Ihnen die Fotos sowohl in Papierform also auch digital zur Verfügung stellen. Somit haben Sie für jede Bewerbungsform (Bewerbungsmappe oder Online-Bewerbung) das richtige Bild zur Hand. Sie sparen sich Zeit und Mühe, Ihre Bilder einzuscannen und verhindern gleichzeitig einen möglichen Qualitätsverlust.
Papierbilder beschriften Sie vor dem Aufkleben auf der Rückseite mit Ihrem Namen. Sollte sich das Foto von der Bewerbung ablösen, kann der Arbeitgeber es dennoch zuordnen.

Checkliste für das Bewerbungsfoto:

  • Suchen Sie sich frühzeitig einen Fotografen mit Erfahrung in der Erstellung von Bewerbungsfotos
  • Informieren Sie sich über den Dresscode der Branche. Mit Bluse und Blazer bei Frauen sowie Hemd, Jackett und Krawatte bei Männern sind Sie auf der sicheren Seite
  • Besprechen Sie die Kleidung, Frisur und Make-up mit dem Fotografen
  • Wählen Sie für das Jackett / Blazer eher gedeckte, dunklere Farben. Der Bildhintergrund sollte hell gehalten sein
  • Verzichten Sie auf übertriebenen Schmuck und sichtbare Piercings